Qigong
Qigong 

QIGONG - oder wie ziehe ich mich "An den eigenen Haaren aus dem Sumpf"?

An den eigenen Haaren aus dem Sumpf – das gilt bei uns als Metapher für etwas, das unmöglich ist

.

In Wahrheit aber ist es der einzige Weg der Heilung. In der Schulmedizin gilt Heilung als etwas, das von außen kommt. Wirkliche Heilung kommt aber immer nur von innen, dadurch, dass die eigenen innewohnenden Heilkräfte angeregt und gestärkt werden – die alten und heutigen alternativen Heilmethoden wissen das und arbeiten mit diesem Prinzip. Wie z.B. Qigong, Taji, die Homöopathie und die "Lebendige Ernährung"*. Diese Methoden beinhalten aber nichts anderes, als sich beständig selbst "An den eigenen Haaren aus dem Sumpf" zu ziehen!

Doch wie geht das eigentlich? Was ist eigentlich Qigong?

Qigong ist die traditionelle chinesische Kunst der Aktivierung der Lebensenergie (Qi), die, wenn Sie frei fliesst, unsere Gesundheit wieder herstellt und erhält.

Der Ursprung der Qigong-Übungen ist alt und unterlag Einflüssen aus dem Taoismus, Buddhismus, Schamanismus und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Lebensenergie fliesst durch ein nicht sichtbares Leitbahnsystem, die Meridiane. Hier setzen die Qigong-Übungen an, indem sie den Energiefluss anregen und regulieren, Energieblockaden lösen, den Geist beruhigen und damit den Körper in die Lage versetzen, wieder einen harmonischen und ausgeglichenen Zustand herzustellen in dem Gesundheit möglich wird.

Qi ist die Kraft, die den Kosmos durchströmt und belebt und gleichzeitig bildet es die grundlegende Lebenskraft im Menschen. Somit ist Qi das Medium, auf das der Mensch Zugriff nehmen kann und das es ihm ermöglicht seinen körperlichen und geistigen Zustand zu beeinflussen. Qigong ist also die bewusste Aktivierung dieser Kraft und somit eine wunderbare Möglichkeit, die Verbindung zu unserem Körper, zu unserem Herzen, zu unseren Selbstheilungskräften zu finden. Qigong-Übungen helfen uns, unser Bewusstsein aus dem Kopf in den Körper zu lenken, in unser Herz, in unser Sein. Hier finden wir neue Kraft, Inspiration, Sinn und Freude im Leben.

Das Geheimnis ist: Einfach täglich üben, sich den Übungen hingeben und wahrnehmen was geschieht. .

Sich mit Qigong "An den eigenen Haaren aus dem Sumpf" zu ziehen ist ein Weg zur Heilung von Körper, Geist und Seele zu dem ich jeden, ob jung, ob alt, ob krank oder gesund, einladen möchte.

Wir sehen uns, zu Hause - oder am Wege.

Achim Drews

 

 

Was ist Qigong?

   

Qigong ist die Kunst, sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen.

Qigong (sprich Tschi Gung, andere Schreibweisen Qi Gong, Chi Kung) ist die traditionelle chinesische Kunst der Aktivierung der Lebensenergie, (Qi), die zum Erhalt und Wiedererlangung der Gesundheit genutzt werden kann.

Der Ursprung der Qigong-Übungen ist etwa 5000 Jahre alt und und unterlag Einflüssen aus dem Taoismus, Buddhismus, Schamanismus und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Die Lebensenergie fliesst durch ein nicht sichtbares Leitbahnsystem, die Meridiane. Hier setzen die Qigong-Übungen an, indem sie den Energiefluss anregen und regulieren, Energieblockaden lösen, den Geist beruhigen und damit den Körper in die Lage versetzen, wieder einen harmonischen und ausgeglichenen Zustand herzustellen in dem Gesundheit dann wieder möglich wird.

“Qi” bedeutet soviel wie Energie, Lebenskraft, Atem..... “Gong” heisst Arbeit, Praxis, Übung, Erfolg durch Ausdauer.

Qigong ist eine wunderbare Möglichkeit, die Verbindung zu unserem Körper, zu unserem Herzen, zu unseren Selbstheilungskräften, zu unserem Urgrund zu finden. Qigong-Übungen helfen uns, unser Bewusstsein aus dem Kopf in den Körper zu lenken, in unser Herz, in unser Sein. Hier finden wir neue Kraft, Inspiration und Impulse, wie wir unser Leben freud- und sinnvoll leben können. Hier erkennen wir, dass wir ein Teil des Universums sind und niemals vom Sein getrennt waren.

 

Was ist Qi?

Fliessendes Wasser - gibt eine gute Vorstellung für die Lebensenergie Qi.

 

Mit Qi bezeichnet die chinesische Philosophie die unsichtbare Kraft für alle Funktionen und Lebensvorgänge im Menschen und im gesamten Kosmos. Qi ist eine bisher nicht messbare, doch alles durchdringende und wahrnehmbare Lebensenergie. Wenn diese Energie harmonisch fließt, fühlen wir uns gesund und sprühen vor innerer Kraft und Vitalität und sind immun gegen Krankheiten. Durch Verletzungen, Verspannungen und Fehlhaltungen, aber auch durch negative Geisteshaltungen und Gefühle wie Angst, Trauer, Wut, Zorn, Hass, Neid und Grübeln kommt es zu Blockaden, diese stauen den Qi- Fluss. Dann fühlen wir uns lustlos und geschwächt und werden leichter anfällig für alle möglichen Krankheiten.

 

Die Geschichte des Qigong

Die Ursprünge der Qigong-Übungen liegen weit zurück in der chinesischen Vergangenheit.

Im Laufe der Jahrestausende vermischten sich die Konzentrations- und Meditations-übungen des Daoismus, Buddhismus und Konfuzianismus mit Aspekten der Kampfkünste, dem Schamanismus und der traditionellen chineschischen Medizin. Aus der Han-Dynastie (ca.200 v.Ch. bis 200 n.Ch.) sind Zeichnungen von Qigong-Übenden auf Seide überliefert.

Es haben sich etwa bis heute 10 000 Qigong-Stile entwickelt.

Die Wirkungen von Qigong

Inzwischen liegen eine Fülle abgesicherter Erkenntnisse über die Wirkungen von Qigong vor:

Es stärkt die Leistungsfähigkeit des Herzen; harmonisiert den Blutdruck; führt zu weniger „schlechtem Cholesterin“ und zu mehr "gutem Cholesterin". Es stärkt das Kreislaufsystem und führt zu einer verbesserten Peripher- und Mikrozirkulation, verhindert Gefäßkrämpfe, beseitigt Störungen der Blutversorgung in Händen und Füßen, wirkt bei Angina pectoris und Migräne. Es harmonisiert die Verdauung, massiert die inneren Organe, verbessert die Peristaltik, die Mikroflora des Darmes und hat positive Wirkungen bei Geschwüren und bei Verstopfung. Es verbessert die Durchblutung des Gehirns, führt beim Üben zu langsamen Gehirnwellen mit großer Amplitude, ist hilfreich bei Lähmungen und Anfallsleiden. Es stärkt die geistige Gesundheit durch die Abnahme von Stressempfindlichkeit, Angstzuständen, Zwangsneurosen, Depression und durch die Stärkung von Gedächtnisleistung, Konzentrationsfähigkeit und zwischenmenschlicher Sensibilität Es wirkt auf das Atmungssystem und führt zu niedrigerer Atemfrequenz, verbessert so den Gasaustausch, wirkt positiv auf Asthma und Bronchitis Es stärkt das Immunsystem, vermehrt die aktiven Immunzellen, verbessert die Immunreaktion gegen Antigene und hat einen wirkungsvollen Anti-Krebs-Effekt. Es regeneriert und stärkt den Bewegungsapparat, verbessert Kraftleistung, Beweglichkeit, Knochendichte und ist nützlich bei Arthritis und Osteoporose Es beeinflusst die Lebenserwartung und Lebensqualität, verbessert Blutdruck, Vitalität, Cholesterin- und Hormonspiegel, Nierenfunktion, Hirnleistung, Sehkraft und Gehör, Hautelastizität, Knochendichte und Immunfunktion. Es steigert die Körperkraft und die Libido und deaktiviert schädliche "freie Radikale".

(zitiert aus: Kenneth Cohen, Qi Gong, Grundlagen, Methoden, Anwendung)

Wie übe ich Qigong?

 

Kein Widerstand

Völlige Absichtslosigkeit

Inneres Lächeln

 

Durch das Aufgeben des Widerstandes kommen die Energien ins Fließen.

Die Absichtslosigkeit löst alle Blockaden auf und das

Innere Lächeln beschleunigt und verstärkt die innere Entwicklung.

 

"Aber so lange du ein Ziel verfolgst, wirst du immer auf dem Weg sein. Erst, wenn du den Weg genauso genießt, wie das Ziel, wirst du ankommen."

Lucy in EUPHORIA,

Das Spiel der Götter

 

Liebe ist nicht teilbar.
Liebe ich,

so liebe ich die ganze Welt, alle Wesen, alle Menschen.
Hasse ich, so hasse ich alle - alles, auch mich.
Weder Liebe noch Hass sind teilbar.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Joachim Drews